Erfolgreicher Markenaufbau: Apple macht’s vor!

Erfolgreicher Markenaufbau: Apple macht’s vor!

Das hier geht an die Verrückten, die Außenseiter, die Rebellen, die Unruhestifter, an die, die aus dem Muster fallen… diejenigen, die die Dinge anders sehen — sie halten nichts von Regeln und respektieren den Status Quo keineswegs… Du kannst sie zitieren, anderer Meinung sein als sie. Du kannst sie glorifizieren oder sie herabwürdigen, aber das einzige, was du nicht tun kannst ist, sie zu ignorieren, weil sie die Dinge nämlich verändern.“ Steve Jobs

Erfolgreicher Unternehmer, Mitbegründer von Apple und langjähriger CEO von Apple Inc.: Steve Jobs gehörte zu den wohl bekanntesten Persönlichkeiten der Computerindustrie des 21. Jahrhunderts. Seine technologischen Visionen und sein Gespür für Qualität, Ästhetik und Marketing machten Apple zu einer der bekanntesten Marken der Welt. Doch welche Schlüsselfaktoren sorgten für den unverkennbaren Apple-Markenaufbau? Was können Startups von Steve Jobs und den Machern hinter Apple lernen?

Image-Aufbau, Mundpropaganda und Mut zum Risiko: Markenaufbau à la Apple

Fakt ist: Apple hat den rasant stattfindenden Kommunikationswandel der Menschheit verstanden wie kaum ein anderes Unternehmen und aus seinem exzellenten Ruf in punkto Qualität und Usability, mit Unterstützung von viralen Effekten, einen monströsen wirtschaftlichen Erfolg zu generiert.

Besonders Zeit spielte beim Markenaufbau von Apple eine entscheidende Rolle, denn den Ruf, hervorragende Produkte zu besitzen, die im Design und der Handhabung unschlagbar sind, hatte das Unternehmen bereits in den 90er Jahren. Den Mainstream erreichte es allerdings erst mit dem Social Web, für das das iPhone die ideale Hardware und darauf abgestimmte Software besaß. Die Markenbotschaften von Apple ließen sich dank des Social Web über die elitäre Nische der Designer und Grafiker in die Welt der Otto-Normalverbraucher verbreiten – nicht zuletzt dank der hervorragenden Mundpropaganda von Apple.

Zusammengefasst: Die 10 Schlüsselfaktoren für einen erfolgreichen Markenaufbau à la Apple:

  1. Seien Sie authentisch!
    Für Apple war Steve Jobs eine Gallionsfigur, die sich ständig um bestmögliche Qualität und Usability bemüht hat. Er war und ist damit eine authentische Identifikationsfigur für die Marek Apple, ohne die das Unternehmen nur halb so viel wert gewesen wäre.
  2. Heben Sie sich von anderen ab!
    Apple positionierte sich von Beginn an strikt gegen Microsoft. Mit dem Leitsatz „Wir sind anders. Jeder der unsere Produkte kauft, ist anders. Anders als Microsoft.“ bildete das Unternehmen die Basis für einen erfolgreichen Imageaufbau.
  3. Sorgen Sie für Gesprächsstoff!
    Die „Drahtzieher“ hinter Apple sind wahre Meister der Mundpropaganda. So werden vor Produkteinführung beispielweise mögliche Produktdetails im Social Web gestreut und zunächst dementiert, um sie anschließend bei der Produkteinführung zu bestätigen.
  4. Setzen Sie auf Qualität!
    Apple ist vor allem bekannt dafür, immer wieder neue Qualitätsstandards zu setzen. Wurde dieser Punkt nicht berücksichtigt, wie beispielsweise in der 90er Jahren sowie 2004/2005, bekam das Unternehmen Image- und Umsatzprobleme.
  5. Sorgen Sie für eine einwandfreie Funktionalität!
    Mit seinen Produkten stand Apple für ein (meist) perfektes Zusammenspiel zwischen Hard- und Software, denn während andere Firmen erst die Hardware und anschließend die dafür passende Software entwickeln, wird bei Apple beides parallel entwickelt. Dadurch entstehen Produkte, die sich durch eine ausgezeichnete Funktionalität am Markt abheben.
  6. Haben Sie den Mut zur Innovation!
    Apple hatte schon immer Mut zur Innovation, während andere Unternehmen Angst hatten, sich die Finger zu verbrennen. Beispielsweise ist Apple zwar nicht der Erfinder des Touchscreens, hat aber sein Smartphone (iPhone) berührungsintensiv gemacht und ist dabei keine Kompromisse eingegangen – erfolgreich!
  7. Erlauben Sie sich Fehler!
    Die Bereitschaft zur Innovation schließt Fehler nicht aus. Lieber praktisch statt dauernd strategisch.
  8. Seien Sie geduldig!
    Apple gibt es bereits seit 1976! Denkt man in New Economy Dimensionen, ist das Unternehmen also „steinalt“. Der Markenaufbau erfolgte demnach über vier Jahrzehnte und wäre in puncto Nachhaltigkeit, Qualität und Stärke wohl kaum in einer kurzen Zeit möglich gewesen. Beim Markenaufbau zählt also neben Ausdauer vor allem Geduld.
  9. Achten Sie auf eine hohe Kundenloyalität!
    Neben der aktuellen Produktpalette zählt für Apple vor allem der Apple-Kunde. Diese gehören deswegen zu den treuesten Kunden überhaupt und sind auf Grund ihres hohen Stellenwertes bei Apple meist grandiose Markenbotschafter – womit wir wieder beim Thema Mundpropaganda wären.
  10. Seien Sie unabhängig!
    Steve Jobs war es schon immer wichtig, unabhängig von anderen Wettbewerbern zu sein – vor allem von Microsoft – und schätzte die Apple-Unabhängigkeit am meisten! Der Vorteil der Unabhängigkeit im Business: Innovationen können schneller auf den Markt gebracht werden, Entscheidungen ohne Bedenkenträger realisiert werden.

Diese Schlüsselfaktoren zeigen: Von Apple können Startups aber auch Bestandsunternehmen in puncto Image-und Markenaufbau eine Menge lernen. Nicht zuletzt, da es Visionäre wie den Apple-Macher Steve Jobs gab, dessen Mut und Risikobereitschaft für einen dauerhaften wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens sorgten.

Gern unterstützt Sie die Krüger Unternehmensberatung beim Aufbau Ihrer Marke und sorgen im Agenturverbund w3u.one dafür, dass drin ist, was drauf steht!