„Leipzig belohnt mutige Macher“ mit der Mittelstandsförderung der Stadt Leipzig

Leipzig zählt zu den am schnellsten wachsenden Großstädten Deutschlands und ist ein wichtiger Wirtschafts- und Innovationsstandort in Sachsen.

Um die Wettbewerbsfähigkeit dieses Standortes zu stärken und Gründern sowie kleinen und mittleren Unternehmen Anreize für Investitionen zu geben, wurde im Jahr 2013 das Mittelstandsförderprogramm der Stadt Leipzig ins Leben gerufen.

„Leipzig belohnt mutige Macher“: Förderinitiative der Stadt Leipzig

Mit dem Slogan „Leipzig belohnt mutige Macher“ wirbt die sächsische Metropole für das im Jahr 2013 aufgelegte Mittelstandsförderprogramm. Primäres Ziel der Initiative ist es, kleine und mittlere Unternehmen dort finanziell zu unterstützen, wo die eigenen Reserven nicht ausreichen, um Innovationen voranzutreiben und technologieorientierte Projekte ins Leben zu rufen. Auf diese Weise soll die regions- und standortübergreifende Wettbewerbsfähigkeit gesichert und ausgebaut werden.

Die Mittelstandsförderung der Stadt Leipzig beschränkt sich nicht auf bestimmte Branchen oder Unternehmen einer bestimmten Größe. Vielmehr stehen Bestandsförderung, Gründungsförderung und Ansiedlungsförderung im Mittelpunkt, von denen Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen profitieren können. Ausgeschlossen sind neben gemeinnützigen Unternehmen unter anderem Firmen, die im Segment Kfz-Handel, im Bergbau, im Verkehrssektor und im Groß- oder Einzelhandel tätig sind.

Was wird gefördert?

Die Stadt Leipzig hat einen ganzen Katalog an Maßnahmen aufgelegt, die im Rahmen der Mittelstandsförderung finanziell bezuschusst werden. Aufgrund der Komplexität der Unterstützungsmaßnahmen wird an dieser Stelle nur auf einzelne Beispiele eingegangen. Zu den wichtigsten Maßnahmen gehört die finanzielle Unterstützung von KMU (kleinen und mittleren Unternehmen) beim Voranbringen von Innovationen. Forschung und Entwicklung verschlingen bis zur Marktreife eines Produktes oft hohe Summen. Um den KMU die Umsetzung innovativer Ideen zu ermöglichen, kommen die Firmen in den Genuss einer finanziellen Unterstützung. Darüber hinaus werden unter anderem die wachstumsbedingte Standortentwicklung, die Erschließung neuer Märkte, eine eventuell erforderliche Neustrukturierung und gemeinschaftliche Marketingmaßnahmen gefördert.

Antragstellung und Bewilligung der Fördermittel

Nach Angaben der Stadt Leipzig müssen förderfähige Unternehmen mit einer Bearbeitungsdauer von bis zu vier Wochen rechnen. Der Antrag sollte demzufolge früh genug bei der der entsprechenden Stelle eingegangen sein. Bevor der firmeninterne Startschuss für das geförderte Projekt fällt, muss die Bewilligung des Antrages abgewartet werden. Dabei zählt der Termin der Vertragsunterzeichnung als Projektbeginn. Förderfähig sind wirtschaftlich selbstständige kleine und mittlere Unternehmen, die eine Betriebsstätte/Firmensitz in der Stadt Leipzig unterhalten oder nachweisbar eine Betriebsstätte in der sächsischen Stadt eröffnen wollen.

Die Förderung von Projekten beschränkt sich zeitlich auf den sogenannten Bewilligungszeitraum. Gemeint ist der gesamte Zeitraum vom Anfang bis zum Ende des Projektes inklusive eventueller Vor- oder Nacharbeiten. Sämtliche mit dem Projekt ergriffenen Maßnahmen wie die Ausstellung von Arbeitsverträgen, der Abschluss von Verträgen, die Begleichung von Rechnungen oder das Unterzeichnen von Mietverträgen müssen in dem definierten Zeitraum erfolgen. Wichtig für förderfähige Unternehmen: Die finanzielle Unterstützung ist ein Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss und in vollem Umfang zu den förderfähigen Ausgaben gewährt wird.

Sie haben Fragen zum Mittelstandsförderprogramm „Leipzig belohnt mutige Macher“? Wir stehen Ihnen gern als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.