Neue Berufsfelder im Marketing

Die Arbeitswelt der Gegenwart steht vor einem Umbruch. Zahlreiche Berufe sind bedroht, wenn im Zuge der Digitalisierung Roboter und Algorithmen die Arbeit von Fachkräften übernehmen.

Gleichzeitig öffnen sich neue Horizonte mit Jobs und Berufsfeldern, die noch vor wenigen Jahren als reine Utopie galten. Wer testen möchte, inwieweit der eigene Job bereits automatisierbar ist, kann dies hier tun.

Digitale Berufe: Business-Gespür und IT-Kompetenz

Das ganze Leben im gleichen Job, ohne auch nur einmal den Arbeitgeber zu wechseln, war für Arbeitnehmer jahrzehntelang Normalität. Diese Zeiten gehören im Zeitalter der Digitalisierung der Vergangenheit an. Erworbene Befähigungen und branchenspezifische Kenntnisse werden in der Gegenwart oft schneller als gedacht obsolet. Gefragt sind vor allem analytische Fähigkeiten, IT-Kompetenz und ein Gespür für das Business. Eine Affinität zum digitalen Business sollte vorhanden sein, um sich in der neuen Arbeitswelt zurechtzufinden. Nicht nur Software-Entwickler und Programmierer sind gefragt wie selten zuvor. Auch im Bereich Marketing ergeben sich neue Jobperspektiven, etwa als Content-Marketing-Manager oder als Social Media Experte. Wir stellen einige Berufe vor, die teilweise erst seit wenigen Jahren existieren.

Online-Marketing-Manager

Das Marketing als Berufsfeld wurde mit der zunehmenden Bedeutung des E-Commerce gründlich durchgerüttelt. Traditionelle Vermarktungsstrategien funktionieren im Internet nicht oder sie versprechen nur mäßigen Erfolg. Ein Online-Marketing-Manager sorgt dafür, dass potenzielle Kunden gezielt mit relevanten Inhalten angesprochen werden. Das Online Marketing erstreckt sich vom Affiliate- über das Multichannel-Marketing bis hin zum Social Media Marketing. Dabei erstellt der Online-Marketing-Manager Tweets und Einträge nicht selbst, sondern er übernimmt als eine Art Chefredakteur eine Führungsposition, die Handlungsleitlinien und Kommunikationsinhalte festlegt.

Virtual Reality Architekt

Virtual Reality hat die Spielebranche revolutioniert. Die neue Technologie ist gerade dabei, auch in andere Lebensbereiche wie die Immobilien- und Automobilbranche vorzudringen. Um immer neue virtuelle Welten zu erschaffen, sind VR-Architekten erforderlich. Sie müssen eine besonders hohe Affinität zur digitalen Welt haben. Die Herausforderung in diesem Beruf besteht darin, den Nutzern, ein möglichst authentisches Erlebnis zu ermöglichen. Spannend ist die Tätigkeit darüber hinaus, weil die Gesetze der Physik in der virtuellen Realität ausgehebelt werden und spektakuläre Erlebniswelten geschaffen werden können.

Social Media Manager

Der direkte Kontakt zur Zielgruppe ist für Unternehmen in der Zeit fortschreitender Digitalisierung immens wichtig. Da kaum ein Verbraucher auf ein Engagement in sozialen Netzwerken verzichten will, müssen diese Kanäle intensiv bespielt werden, um die eigenen Produkte oder Dienstleistungen zu vermarkten. Der Social Media Manager entscheidet, welche Inhalte bei Facebook gepostet, per Twitter an die Endverbrauer kommuniziert, bei Snapchat veröffentlicht oder in eine WhatsApp-Gruppe eingestellt werden. Die Grundlage für die Entscheidungen bilden Statistiken, die ein Social Media Manager lesen und auswerten muss, um die richtigen Schlüsse zu ziehen.

SEO-Manager

Suchmaschinen sind für die meisten Nutzer die Pforte zum Internet. Google, Bing und Co. haben das gesamte World Wide Web kartografiert. Für Webseitenbetreiber besteht die große Herausforderung darin, die Aufmerksamkeit der User zu erregen und sich gegen die Mitbewerber durchzusetzen. Dem SEO-Manager fällt in diesem Kontext eine Schlüsselposition zu. Er ist dafür verantwortlich, dass Inhalte von Webseiten dahin gehend optimiert werden, dass die Seite ein Top-Ranking in den Ergebnislisten der Suchmaschinen erreicht. Auf das Segment der Suchmaschinenoptimierung hat sich eine ganze Branche spezialisiert und in naher Zukunft ist nicht mit einem Abklingen dieses Trends zu rechnen.

Mobile Developer

Die mobile Nutzung des Internets hat mit der Entwicklung leistungsfähiger Smartphones und Tablet-PCs rasant zugenommen. Jederzeit auf die eigenen Social Media Accounts zugreifen zu können, online shoppen zu gehen oder die Bankgeschäfte von unterwegs zu erledigen, ist längst Normalität im Alltag vieler Konsumenten. Die Aufgabe eines Mobile Developers besteht darin, Programme und Anwendungen für mobile Endgeräte zu entwickeln. In großen Unternehmen ist er vorrangig Ideengeber, während der gleiche Berufsstand in kleineren Unternehmen die Apps selbst programmiert.

Weiterbildungsmöglichkeiten im digitalen Marketing

Nun muss aber niemand in Panik verfallen, denn Umschulungen und Weiterbildungen werden mittlerweile von vielen verschiedenen Anbietern in unterschiedlichsten Ausführungen angeboten und bieten auch Quereinsteigern eine sehr gute Chance die Welt des Marketings zu erobern!

Eine Übersicht unserer Onlinekurse in Kooperation mit der HSB Akademie gibt’s beispielsweise hier. Bei aufkommenden Fragen beraten wir Sie gern ausführlich und senden Ihnen weiterführende Informationen zu.