SEO und Zeit: Warum die Ergebnisse manchmal auf sich warten lassen

Die Suchmaschinenoptimierung von Webseiten, kurz SEO, ist ein zentrales Thema für die Betreiber und für Internetagenturen.

Kein Wunder, denn ein gutes Ranking bei Google und Co. entscheidet in der Praxis über den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Warum sich Webseitenbetreiber trotz eingeleiteter SEO-Maßnahmen in Geduld üben müssen, bis erste Erfolge sichtbar werden, wird im nachfolgenden Beitrag erläutert.

SEO – Erfolg braucht einen langen Atem

Die Erwartungen sind groß bei Webseitenbetreibern, die eine Internetagentur mit der SEO-Optimierung der Internetpräsenz beauftragen. „Wie lange dauert es, bis die Seite rankt?“, ist in diesem Kontext eine oft gestellte Frage, auf die es keine eindeutige Antwort gibt. Wie schnell eine Webseite eine vordere Platzierung in den Ergebnislisten der Suchmaschinen erobert, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Unter anderem spielen die Historie der eigenen Webseite, der Konkurrenzkampf in der Branche, das zur Verfügung stehende Budget und die kontinuierliche Arbeit an der Suchmaschinenoptimierung eine Rolle. Platzhirsch Google hält sich bezüglich der Rankingfaktoren und der Gewichtung bedeckt. Klar ist nur, dass ausschließlich ein Mix aus verschiedenen SEO-Maßnahmen zielführend ist. Um die Komplexität dieses Vorgangs zu verstehen, muss man die Absichten der weltweit größten Suchmaschine Google hinterfragen.

Funktionsweise von Google und SEO

Glaubt man den Betreibern von Google, geht es der Suchmaschine in erster Linie darum, seinen Usern die bestmöglichen Ergebnisse mit relevanten Inhalten in den Ergebnislisten anzuzeigen. Nützliche Informationen mit Alleinstellungsmerkmal haben oberste Priorität, unabhängig davon, ob ein Nutzer nach einem Grillrezept, nach einem Anwalt oder dem Originaltext der deutschen Verfassung sucht. Google stuft Webseiten bezüglich ihrer Relevanz gemessen am eingegebenen Suchbegriff ein. Dafür verwendet das Unternehmen sogenannte Crawler. Diese Bots scannen Webseiten in Sekundenbruchteilen und melden die Ergebnisse an die Suchmaschine zurück. Anschließend nimmt ein Algorithmus die Einstufung und Klassifizierung vor.

Aus diesem Vorgehen ergeben sich für Webmaster und Internetagenturen die meisten SEO-Maßnahmen. Primär geht es darum, qualitativ hochwertige Inhalte mit einer natürlichen Keyword-Dichte zu veröffentlichen, die einzigartig sind und den Nutzern einen echten Mehrwert bieten. Interne und externe Verlinkungen müssen auf thematisch relevante Webseiten verweisen und das Linkprofil muss natürlich gewachsen sein. Hinzu kommen Rankingfaktoren wie User Experience, das Alter der Domain und der Standort in Bezug zum Wettbewerbsumfeld.

SEO: Eine echte Langzeitstrategie

Die brennende Frage nach dem Zeitraum, in dem konzentrierte SEO-Maßnahmen sich in steigenden Klickraten und wachsenden Besucherzahlen niederschlagen, beantwortet Google selbst in einem Video. Nach offiziellen Unternehmensangaben vergehen zwischen 4 und 12 Monate, bis ein zählbarer Erfolg sichtbar wird. Webseiten mit einer grundsoliden Basis brauchen weniger Zeit, um eine vordere Position in den SERPs zu erklimmen, als junge Internetauftritte. Grundsätzlich ist die Arbeit an der Suchmaschinenoptimierung ein fortschreitender Prozess, der nicht mit einem einmaligen Durchführen spezieller Maßnahmen beendet ist. Google entwickelt sich weiter und geht mit der semantischen Suche bereits einen weiteren Schritt in Richtung künstliche Intelligenz. Standardisierte Methoden waren im Bereich SEO noch nie zielführend. Internetagenturen wie die Webgalaxie setzen ausschließlich auf Langzeitstrategien, um Webseiten mit einem hohen Maß an Kreativität und Innovationskraft nach vorn zu bringen. Maßnahmen, die für die Suchmaschinenoptimierung ergriffen werden, leiten sich aus einer gründlichen Bestandsanalyse ab, bei der sämtliche Teilbereiche einer Internetpräsenz unter die Lupe genommen werden.