Warum und wie Shop-Betreiber Blogs nutzen sollten

Zahlreichen Betreiber von Onlineshops betreiben einen eigenen Blog. Die Motive sind vielschichtig. Häufig stehen SEO-Aspekte im Fokus, um durch eine gute Platzierung in den Ergebnislisten der Suchmaschinen Traffic zu generieren.

Diese Herangehensweise ist nachvollziehbar, birgt aber Gefahren, denn nicht selten wird das Pflegen eines Blogs als lästige Pflichtübung angesehen. Unterschätzt wird in der Praxis oft das Potenzial, das ein gut geführter Blog für den Shop-Betreiber bietet.

Motive für die Erstellung eines Blogs

Ein Blog kann für Shop-Betreiber ein echter Wachstumsmotor sein und zu einer deutlichen Umsatzsteigerung führen. Die meisten Shop-Betreiber erstellen einen Blog aus folgenden Gründen:

  • Vorstellung von Produktneuheiten und Sortimentsveränderungen
  • Generierung von mehr Traffic durch Suchmaschinenoptimierung
  • Zusatzinformationen zu Produkten, um die Kaufentscheidung der Kunden zu beeinflussen
  • Positionierung als kompetenter Partner
  • Platzierung von externen und internen Links
  • Kundenbindung

Natürlich liegt der Fokus eines Shop-Betreibers auf dem Kerngeschäft: Nutzung des Produktportfolios, um Umsatz zu generieren. Während im Shop auf ein stylishes Design, hohe Funktionalität und eine ständig aktualisierte Produktpalette geachtet wird, spielen diese Kriterien beim Blog oft nur eine untergeordnete Rolle. Erstellt mit kostenlosen WordPress Themes, lieblos gefüllt mit kostengünstig eingekauftem Content und zügig intern verlinkt, verpufft die Wirkung des Blogs ohne zählbare Ergebnisse. Die Fokussierung auf SEO-Faktoren und das Anpreisen des eigenen Produktportfolios führt in der Praxis nicht selten dazu, dass der Blog keinerlei Mehrwert für einen Besucher bietet.

Kriterien für den Erfolg eines Blogs

Mehrere Kriterien entscheiden über den Erfolg oder Misserfolg eines Blogs bei einem Online-Shop. Wir stellen Ihnen die Wichtigsten an dieser Stelle vor.

Zielgruppenanalyse

Nichts führt an einer gründlichen Zielgruppenanalyse vorbei. Keinesfalls müssen immer die trendigsten oder billigsten Produkte angeboten werden. Vielmehr kommt es darauf an, dass die Personen gezielt angesprochen werden, deren Bedürfnisse mit dem Kauf eines Produktes aus dem Shop befriedigt werden. Hilfreich ist es, den Blog als digitales Kundenmagazin zu betrachten, der Themen aus dem Alltag der Zielgruppe aufgreift und Lösungen für bestimmte Probleme anbietet. Als Orientierung dienen Kundenmagazine wie sie in Apotheken und Drogerien ausliegen oder von Automobilclubs einmal monatlich an die Mitglieder verschickt werden.

Kein offensives Bewerben der Produktpalette

Das offensive Bewerben der Produkte aus dem Shop wird von den meisten Usern als nervend empfunden und ist für einen Blog denkbar ungeeignet. Wer ständig Superlative verwendet und Seitenbesucher auf die billigsten, trendigsten, auffälligsten oder meistgekauften Produkte aufmerksam macht, macht sich unglaubwürdig. Die Herausforderung für Shop-Betreiber besteht darin, mithilfe von hochwertigem Content den Spagat zwischen Kundeninformation und Werbung zu bewältigen. Wichtig ist es beim Erstellen der Blogbeiträge, stets die Wünsche, Bedürfnisse und Erwartungen der Seitenbesucher im Auge zu behalten.

Inhalte mit relevanten Informationen

Besucher eines Blogs beschäftigen sich aus unterschiedlichen Gründen mit den Inhalten. Die Motivation kann das Bedürfnis nach Unterhaltung, nach Erkenntnisgewinn, nach einem Lösungsvorschlag für ein bestehendes Problem oder die Suche nach Informationen sein. Shop-Betreiber sollten die Blogbeiträge nicht an technischen Kennzahlen wie Keyword-Dichte oder Wortanzahl ausrichten. Vielmehr geht es darum, sich als kompetenter Ansprechpartner und Problemlöser zu etablieren. Ein Shop für Pferdezubehör und Reiterbedarf sollte im Blog Themen aufgreifen wie: „Wie lege ich ein Halfter richtig an?“ oder „Was ist bei der Pferdepflege zu beachten?“, statt ausschließlich die Vorzüge der eigenen Produkte anzupreisen.

Einteilung in Kategorien

Insbesondere bei Online-Shops mit mehreren Artikelkategorien sollte auch im Blog eine saubere Trennung nach Kategorien erfolgen. Ein Mode-Shop, der neben T-Shirts, Hosen und Jacken für Damen und Herren auch Schuhe vertreibt, sollte den Blog analog zum Shop gliedern. Seitenbesucher, die sich für die neuesten Trends bei der Schuhmode interessieren, suchen schließlich nicht im Bereich T-Shirts nach relevanten Informationen. Um eine Kategorisierung vorzunehmen, wird dem Blog eine entsprechende Seite vorgeschaltet, auf der ein Seitenbesucher die gewünschte Rubrik anklicken kann.

Ein gut geführter und regelmäßig gepflegter Blog kann zu einem Wachstumsmotor werden. Bei allen Fragen rund um dieses Thema steht Ihnen das Team der Full Service Agentur Webgalaxie & Krüger Systemhaus GmbH mit Rat und Tat zur Seite.