Individuelle Softwareprogrammierung – Warum?

Individuelle Softwareprogrammierung – Warum?

Die Automatisierung innerbetrieblicher Prozesse ist in der Gegenwart und in der Zukunft ein Schlüssel zum ökonomischen Erfolg von Unternehmen. Das Schlagwort Digitalisierung ist in den Medien allgegenwärtig und zeigt die Richtung künftiger Entwicklungen an. Vor diesem Hintergrund rückt die individuelle Softwareprogrammierung immer stärker in den Fokus, denn nur speziell auf die Unternehmensanforderungen abgestimmte Lösungen, führen zu Einsparungen und setzen vorhandene Kapazitäten frei.

 

Die Achillesferse von standardisierter Software

Aus Gründen der vermeintlichen Kostenersparnis, entscheiden sich viele Unternehmen in der heutigen Zeit für den Einsatz einer Standardsoftware. Diese muss nicht zwangsläufig schlecht sein, wurde sie doch genau aus dem Grund konzipiert, um ein standardisiertes Problem zu lösen. Unter den zahlreichen Käufern befinden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Mitbewerber Ihres Unternehmens, die mit exakt der gleichen Software ein identisches Problem lösen. Einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz erzielen Sie auf diese Weise natürlich nicht. Hier liegt der erste Grund für eine individuelle Softwareprogrammierung: Die Hersteller vorkonfektionierter Software versprechen eine Lösung für ein Problem, das sie gar nicht kennen. Die Achillesferse dabei: Die Anbieter suchen Kunden mit den passenden Problemen zur bereits existierenden Lösung. Doch sollte es nicht genau umgekehrt sein?

Am Anfang steht in Unternehmen immer ein Problem, das mithilfe einer Software gelöst werden soll. Ist das Problem identifiziert, wird durch die Programmierung einer speziell auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmten Software-Variante der Mangel behoben. Nur durch eine individuelle Softwareprogrammierung kann die kundenspezifische Aufgabenstellung zu 100 % erfüllt werden.

 

Individuelle Softwareprogrammierung: Praxisbeispiel

Zu hohe Kosten in der Anschaffung und zu viel Zeit bis zur Amortisierung lauten die am häufigsten vorgebrachten Argumente, wenn es um die individuelle Softwareprogrammierung geht. Selbstverständlich liegen die Anschaffungskosten von Individualsoftware über denen für die vorkonfektionierte Variante. Was oft nicht berücksichtigt wird, ist die Tatsache, dass sich die individuelle Software bereits nach kurzer Zeit amortisiert hat. Anhand einer Beispielrechnung kann dieser Prozess nachvollziehbar veranschaulicht werden. Im Beispiel wird dargelegt, wie eine Zeitersparnis von einer Stunde täglich zu einer überproportionalen Umsatzsteigerung führen kann.

Angenommen, Sie entscheiden sich für eine speziell auf Ihre Anforderungen zugeschnittene Software-Variante, die durch die Übernahme einer Routinetätigkeit täglich eine Stunde Arbeitszeit durch einen Mitarbeiter einspart. In der Woche summiert sich die Einsparung auf 5 und im Monat auf 20 Stunden. Diese Zeit steht Ihnen als Dienstleistungsunternehmen zusätzlich zur Kundenbetreuung und zur Neukundenakquise zur Verfügung. Die 20 Stunden multiplizieren Sie mit Ihrem individuellen Stundensatz. Angenommen, dieser liegt bei 55 Euro, können Sie 1.100,00 Euro im Monat zusätzlich erwirtschaften. Hochgerechnet auf das Jahr ergibt sich ein Betrag in Höhe von 13.200,00 Euro.

 

Mythos Kostenfaktor

Das Beispiel zeigt stark vereinfacht, wie schnell sich der Einsatz einer individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Software amortisieren kann. Angenommen, Sie entscheiden sich für eine kleine Software-Lösung, die Sie in der Anschaffung ca. 3.500 Euro kostet. Bei dieser Variante rechnet sich der Kauf bereits nach einer Zeit von wenig mehr als drei Monaten. Bereits die – auf den ersten Blick – unscheinbare Ersparnis von einer Stunde Arbeitszeit pro Tag ist mit einem enormen Sprung in der Effizienz Ihres Unternehmens verbunden. Nach Abzug der Kosten ergibt sich im Jahr der Anschaffung bereits ein Gewinn in Höhe von 9.700,00 Euro. Natürlich dient die Beispielrechnung nur zur Verdeutlichung der Möglichkeiten. Klar ist, dass in jedem Unternehmen individuelle Anforderungen existieren, die nicht verallgemeinert werden können.

Dessen ungeachtet zeigt das Beispiel im Kern, wie durch kleine Verbesserungen die Effizienz einer Firma gesteigert werden kann. Potenzial entsteht vor allem dann, wenn die eingesparte Zeit unmittelbar in eine direkt vergütete Dienstleistung investiert werden kann. Aus diesem Grund ist eine individuelle Softwareprogrammierung nicht nur für Konzerne und mittelständische Unternehmen interessant, sondern auch für kleine Firmen mit wenigen Mitarbeitern, Selbstständige und Freelancer.

Sie haben zur individuellen Softwareprogrammierung? Wir beraten Sie gern persönlich!